Ihr hübschen jungen Reiter

Ihr hübschen jungen Reiter, wenn ihr zu Felde zieht:
Ich bitt euch, nehmet meinem Freund einen Rosenzweig mit!

Wie sollen wir ihn finden, denn Frankreichs Heer ist groß?
Sein Wappen ist ein Rosenzweig, silberweiß ist sein Ross.

Ach könnte ich euch sagen, wie er zu kennen ist!
Die Spitze seiner Lanze, wie goldhell sie blitzt!

Ach Schönste dort am Fenster, den Reiter kennen wir!
Er fiel in der Bretagne, das ist weit, weit von hier.

Vier arme Franziskaner, die sangen in der Nacht.
Es war am Rand der Heide, wo sein Grab sie gemacht.

Ihr hübschen jungen Reiter, wenn ihr zu Felde zieht:
Ich bitt euch, nehmet für sein Grab einen Rosenzweig mit.


Worte und Weise: Aus Frankreich
Deutsche Übersetzung: Walter Scherf